Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2013 angezeigt.

Es wird gebaut

Nach mehr als 20 Jahren ist nun das Holz vom Balkon endgültig durchgerottet. Das abgebaute Holz hat unseren Kater so irritiert, dass unser Großer zwei Balken zu einer Brücke für ihn umfunktioniert hat. Und so saß er heute morgen wie üblich vor der Tür.
Und den ganzen Tag über inspiziert er den Fortgang der Arbeiten.


Der Landrat! Echt jetzt?

Ich wollte einen Leserbrief schreiben. So richtig klassisch für unser "Käseblatt". Das ist die Kreiszeitung, die zweimal in der Woche in unserem Briefkasten landet. Die Zeitung, mit der sich Schüler das erste Taschengeld verdienen.
Unsere Kreiszeitung ist pechschwarz, zumindest von der politischen Ausrichtung des Besitzers her. Das heißt, dass Wahlkampftermine der CDU prominent auf der ersten Seiten oben links präsentiert werden. Auf diese Seite wirft jeder mindestens ein Auge, auch wenn man die komplette Zeitung mit dem fetten Packen Werbung kurzerhand in die blaue Tonne entsorgt. Vor der Landtagswahl im Frühjahr war sogar der damalige Ministerpräsident des Landes Niedersachsen in der Redaktion zu Besuch, hat ja bekanntlich nichts genutzt.
Nun wählt der Landkreis Harburg traditionell schwarz, seit langem den Herrn Böhlke, sowohl in den Kreistag, als auch in den Landtag.
Und auch der Erststimmen-Abgeordnete des Wahlkreises 36 Harburg im Bundestag ist der berühmte unsichtbare Ge…

Dorfjugend Alt

Diesen merkwürdigen Titel tragen die Gründungsmitglieder der Klecker Dorfjugend, die heute mit einem Trecker Treff ihr 10-jähriges Bestehen feierte.


"Alt" ist man nach Definition so "um die 30", aber auf jeden Fall, wenn man Kinder hat. 




Zum Jubiläum gab einen Trecker-Corso durchs Dorf, Buden mit Kuchen, Würstchen und Getränken. Dazu Livemusik, Hüpfburg und Bullenreiten. Und Trecker, alte Trecker, neue Trecker, kleine Trecker, große Trecker, frisch gewienert oder noch mit Dreck von der Feldarbeit. 


Und ein paar Fahrzeuge, die sich zwischen die Trecker geschmuggelt hatten, wie der Steiger einer Gartenbaufirma, von dem aus man den Blick über das gesamte Gelände von oben hatte.






Fast 101 Dalmatiner

...haben wir heute getroffen, aber nicht Cruella de Vil.





Okay, nicht mal fast 101 Dalmatiner, sondern genau sechs nette wuselige Hunde mit ihren Frauchen.
Bemerkenswert daran war, dass drei der Hunde taub waren und ich mal den Umgang mit  behinderten Hunden erlebt konnte.



Diese Tiere reagieren perfekt auf Handzeichen. Und alle sechs haben sich freundlicherweise für ein Gruppenfoto zur Verfügung gestellt.

Willi wählen

Nach mehr als 40 Jahren könnte der Spruch in diesen Wochen wieder aufleben. Wenn denn unser Willi Cramer das Geld für einen Wahlkampf hätte.

Willi Cramer bewirbt sich um den Posten des Bürgermeisters in der größten Gemeinde Deutschlands, 
der zeitgleich am 22. September mit den Kandidaten/Kandidatinnen für den Bundestag gewählt wird.

Der Weg ist das Ziel

Wenn man vom nördlichen Niedersachsen aus nach Berlin fahren will, muss man über die Elbe. Immer.
Fährt man über die A1 und die A24 über Hamburger Stadtgebiet steht man des öfteren im Stau. Diese Baustellenstaus kann man umgehen, indem man die Elbe bei Geesthacht oder bei Lauenburg quert und bei Ludwigslust auf den A24 fährt.

Oder man zuckelt auf der Landstraße vor sich hin und genießt die Landschaft und die langen Alleen des Brandenburger Landes. Aus dem südlichen Hamburger Speckgürtel fährt man über Uelzen und das Wendland über Arendsee nach Werben. Werben ist eine der alten Hansestädte und liegt auf der westlichen Seite der Elbe. Die Elbfähre Räbel verbindet Werben mit der am östlichen Ufer gelegenen Hansestadt Havelberg.

Von Havelberg aus geht es ins Rhinower Ländchen, in die Gemeinde Stölln. Dort steht ein Flugzeug, eine IL 62 der DDR-Fluglinie Interflug. Die Interflug ist mir noch immer in Erinnerung aus der Fernsehserie "Treffpunkt Flughafen" aus den 80er Jahren mit dem …

Heinkel Spezial

Als größte zusammengehörige Gruppe waren heute die Heinkel Freunde Hamburg vor Ort.



Die großen Roller sind echte Hingucker, besonders aber der "Lastenesel" von der Post. Für die Fotos wirft sich Felix, der Besitzer trotz Hitze in Postler-Jacke und Helm
Zitat aus dem Wikipedia-Artikel:
Die Deutsche Bundespost erwarb etwa 100 Fahrzeuge unter anderem für die Zustellung von Telegrammen. Mit einem speziell für die Briefkastenentleerung entwickelten Anhänger, der direkt unter einen Briefkasten gefahren werden konnte, erweiterten sich die Einsatzmöglichkeiten.
Einmal Heinkel, immer Heinkel - auch wenn man zwischendurch jahrelang irgendeinen Pkw gefahren hat.

Schau mal genauer hin...

...ist eine Liedzeile aus einem Song von "Ich + Ich". Die vollständige Zeile heißt "Mein Leben ist ein Chaos, schau mal genauer hin..." Und im Chaos der an- und abfahrenden Motorräder, stinkender Zweitakter und breiter Gespanne auf dem "Zweirad-Oldtimer-Treffen" bin ich mit der Kamera einmal näher heran gegangen.

Man findet Embleme und Typenschilder von längst vergessenen oder nur dem Fachmann bekannten Marken wie Mai, Victoria oder Moto Morini


aber auch die aus einem Comic bekannte Marke Horex und die für ihre wunderschönen Autos bekannte Firma Horch-Autounion

Wichtig für die Lebensgeschichte eines Fahrzeuges sind auch die diversen Aufkleber und Plaketten



von anderen Oldtimer-Treffen oder von der ursprünglichen Auslieferungsfirma. Und mit ein bisschen Recherche finden wir heraus, dass die Papenstraße in Altona bei der Eingemeindung nach Hamburg im Jahr 1938 in Ottensener Hauptstraße umbenannt wurde, weil bereits in Hamburg-Eilbek der gleiche Straßenname…