Direkt zum Hauptbereich

Insel der Riesen

Altenwerder - das verschwundene Dorf

Wer auf der A7 aus Niedersachsen kommend Richtung Norden zum Elbtunnel fährt, sieht sie schon weitem:
Waltershofer Straße


Unter der A7

Die Windriesen auf der Insel Altenwerder, gebaut im Jahr 2009 von der Firma Enercon, 198,5 m hoch, mit einer Leistung von 6 Megawatt.
Bis auf etwa 50 Meter kommt man an die Windmühlen heran, wenn man am Kraftwerk Moorburg entlang auf der Waltershofer Straße unterhalb der A7 fährt und dann am Autohof in Altenwerder Hauptdeich einbiegt.
Und obwohl sie doppelt so hoch wie die Altenwerder Gertrudenkirche sind, so ist das Überbleibsel des verschwundenen Dorfes noch das beherrschende Gebäude des östlichen Inselteils.


Das Gebäude und das Grundstück, also der Friedhof von St. Gertrud gehört der HPA - der Hamburg Port Authority, die sich sowohl um die Vermarktung von Hafenflächen, um die Landschaftsschutzgebiete an der Elbe und um den Verkehr innerhalb des Hafens kümmert. St. Gertrud wurde von der Kirche nicht entweiht und gehört heute zur Thomas-Gemeinde Hausbruch. Die Kirche und die Fotoausstellung kann man von Juni bis Oktober jeweils am ersten Sonntag des Monats nach der Messe besuchen und wird dann von Frau Schauenburg geführt und mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Zufälligerweise war sie heute auch vor Ort, so dass ich kurz in die Kirche konnte, um ein paar Fotos zu machen.

Und auch der Tipp für den besten Standort zur Gesamtansicht kam von ihr. 
Vom Ende des Friedhofs gibt es einen Blick auf das Kirchenschiff und den Turm mit den Windmühlen dahinter. Rundherum ist es still, gerade heute an einem arbeitsfreien Tag.
 


Doch der Hafen rückt näher, im Osten der Insel entstehen derzeit neue Logistikhallen.
Weiterführende Links
Altenwerder in der Wikipedia
GoogleMaps
Fotos von früher in nagels. web
Die wunderschöne Homepage Hafenwelt, bitte hier Nummer 5 - Lebenswelt anklicken

Kommentare

  1. Ein schöner Einblick auf meine frühe Jugend. Altenwerder habe ich noch erlebt, wie der Stadtteil noch stand. Mit dem Fahrrad von Finkenwerder habe ich oft einen Abstecher nach Altenwerder gemacht. Ich wünsche einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Thomas

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…