Direkt zum Hauptbereich

Feldpost aus der Vergangenheit

In diesem Jahr erinnern viele Veranstaltungen an den Beginn des ersten Weltkriegs. So auch das Museum am Kiekeberg mit der Einladung zum Landleben und Mobilmachung 1914 mit der Interessengemeinschaft "Alten Armee".

Mit vier Soldaten und einem Feldwebel führten sie den Besuchern das Leben im Felde vor und präsentierten ihre Ausrüstungsgegenstände.
Besonders interessiert waren die älteren Besucher, deren Großväter Teilnehmer an diesem ersten großen Weltkrieg waren, so wie meine beiden Opas, die wegen ihrer Geburtsjahrgänge 1898 und 1899 allerdings wohl erst zum Ende einberufen wurden.







Von meinem Opa Kurt gibt es zwei Fotos in Uniform, es scheint sich dabei allerdings eher um die Postuniformen der alten Reichspost gehandelt zu haben, wo er seine Lehre als Postfacharbeiter absolvierte.

Bei den alten Fotos von meinen Großeltern befindet sich sich aber eine Feldpostkarte, die beweist, dass sich das Leben irgendwie in konzentrischen Kreisen bewegt.

Geschrieben wurde sie von einem Ristow an seine Cousine Lustiene Stein (?), einer Verwandten meiner Großmutter Christa, abgestempelt in Hannover. Vielleicht hatte dieser Ristow Dienst in der gleichen Kaserne, in der ich Ende der 70er meine zivile Ausbildung der Bundeswehr gemacht habe.
Links vorn, meine Oma Christa
 


Weiterführende Links
Vierzehnachtzehn - ein Blogprojekt aus Hamburg mit Tagebucheinträgen
Lebendiges Museum online - mit Zeitstrahl und Daten
Europeana 1914-1918 - Sammlung von Dokumenten, Filmen und Geschichten
Frankfurter Allgemeine Zeitung mit einem Sonderteil
Ausstellung im Deutschen Medizinhistorischen Museum Ingolstadt über Kriegsverletzungen und die neue Röntgentechnik
Ein Bericht über die letzte große Hochzeit im Kaiserhaus in der Welt online

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.