Direkt zum Hauptbereich

Canon EOS M10

"Ich mache Dir ein Angebot, das Du nicht ablehnen kannst", sagte der Katalog.
Erwischt. Bestellt. 


Die EOS M10 von Canon ist eine Systemkamera, die zwischen kleinen Digitalkameras und Smartphones und den Spiegelreflexkameras angesiedelt ist. Sie ist relativ klein und handlich, passt zumindest in die Winterjackentasche, hat aber auswechselbare Objektive. Geliefert wird sie mit einem Normal-Zoom-Objektiv 15 - 45 mm.

Eigentlich möchte ich die M10 als Zweitkamera zu meiner Spiegelreflexkamera nutzen, damit ich während Veranstaltungen nicht zwischen den Objektiven wechseln muss. Auf einem Acker inmitten von laufendem Publikum bei einer Autoschau benötigt man dafür mehr als zwei Hände. 

Wenn man als Spiegelreflex eine Canon EOS 100D nutzt, so kann man schon mal ein Ladegerät ganz hinten im Schrank verstauen, beide Kameras nutzen das gleiche Akku-Modell. Nachdem ich an der M10 als erstes die Rückschauzeit (das Zeigen des gerade geschossenen Fotos) von 2 Sek. auf 0 gestellt habe, reicht eine Akkuladung bislang für 200 Fotos und mehrere Videos mit Ausprobieren aller Spielereien.

Die M10 bietet ein paar Features, die man früher teuer als Objektiv, Effektlinse oder als Software dazu kaufen musste. Gesteuert werden die hauptsächlich digital über den Bildschirm. Noch habe ich nicht alles ausprobiert. 

Hier aber schon mal ein paar nette Features.
Fisheye

Der morgendliche Himmel heute in "normal"

In Öl

Als Aquarell

In HDR
HDR ist ein Feature, dass mehrere Fotos schießt und übereinander legt.

Zusätzlich zu diesen Features kann man den Bildschirm hochklappen und so ein Selfie schießen. Es ist mir allerdings noch nicht gelungen, ein einigermaßen "intelligentes" Selbstbildnis von mir zu schießen, deswegen auch kein Beispielfoto. Wenn man nämlich noch oben auf den Bildschirm guckt, muss man sich seinen Gesichtsausdruck merken, wenn man dann 10 cm weiter unten in die Linse noch annehmbar aussehen will.

Der Bildschirm kann übrigens auf "Berührung" eingestellt werden, so dass man nicht das Knöpfchen drücken muss, sondern direkt mit einem Fingertippen auf das Vorschaubild. Bei aktivierter Kamera sollte man allerdings keine Flusen vom Bildschirm wischen wollen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnullerbaum und Schnöckerkram

In Ramelsloh, einem Ortsteil der großen Gemeinde Seevetal "liegt" das Hamburger Speckland von Bruno Bierbaum, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. 

Der Laden ist nicht nur ein einfacher Fabrikverkauf, sondern pure Versuchung auf jedem Quadratmeter. Hier gibt es nicht nur den berühmten Hamburger Speck und Salmi-Lollies, sondern orientalischen Nougat und Zuckerstangen. Der Clou für kleinere Kinder sind aber nicht die Süßigkeiten, sondern der Schnullerbaum auf dem Hof. 

Nach einer alten dänischen Tradition können Kinder hier ihrem Schnulli ein neues Zuhause geben und die Schnullerfee passt darauf auf....

Damit sich aber nicht die lieben Kleinen sofort die Zähne mit Süßigkeiten ruinieren, gibt es zum Tauschen eine kleine Abteilung mit niedlichen Kindermöbeln und hochwertigem Spielzeug.
Und auch als Erwachsener findet man so schicke Sachen wie die Keksdosen verkleidet als Radio oder als VW-Bulli













Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Still unübersehbar

Ein Ausflug ins Wendland, nach Lüchow-Danneberg, ist auch immer ein Ausflug in das "Atomkraft? Nein, Danke!"-Land.

Im Moment rollen zwar keine Castoren, dennoch ist Niedersachsen, die Asse und das Lager Gorleben allgegenwärtig im Gespräch um ein deutsches Endlager.

Der Protest der Menschen ist still, aber weiterhin (englisch still) unübersehbar.