Direkt zum Hauptbereich

Strahlende Therapie

Rizarthrose oder einfach Verschleiß nennt sich mein "Aua" in den Händen, dass mich jetzt etwa seit 2 Jahren begleitet. 
Weil ich auch Schmerzen in den Füßen habe, hatte mein Orthopäde eigentlich den Verdacht auf Rheuma geäußert, aber sowohl Blutuntersuchung wie auch Szintigrafie ergaben keine eindeutigen Ergebnisse. 

Beim letzten Termin fragte er mich so ganz schelmisch, "Haben wir eigentlich die Hände und Füße einfach nur geröntgt?".. Neee, hatten wir nicht, Dussel. Man merkt, so ganz ernst nehme ich meinen Orthopäden nicht. Aber er gibt sich alle Mühe, mir zu helfen. 

Nach dem Röntgen im Februar hatte er also endlich die richtige Diagnose für meine Schmerzen und einen Vorschlag zur Therapie. Um die Schmerzen loszuwerden, die besonders beim Job in der Dateneingabe sehr störend sind, sollte ich es mal mit einer Strahlentherapie versuchen.


Strahlentherapie? Wie bei einer Krebsbehandlung? Mit Haarausfall?

Tatsächlich sind es die ionisierenden Strahlen genau wie bei einer Krebstherapie. Die Ärztin hat sich eine halbe Stunde Zeit genommen, um die Therapie, ihre Chancen und Risiken genau zu erklären. Erst danach sollte ich meine Entscheidung treffen. Fällt ein nicht näher bezifferbares Risiko auf eine Leukämie in 20 Jahren schwerer ins Gewicht als eine 50%-Chance auf Schmerzlinderung?  Das sind diese Dinge im Leben, die man nicht rational entscheidet, sondern eher nach dem Gefühl. Und das Gefühl sagte mir, ich will keine Schmerzen mehr haben.


In der letzten Woche ging es also los. Das Einrichten der Maschine, um die Strahlen genau auf die kranken Knochen zu richten und das Fotografieren dauerte am längsten. Die Behandlung selbst für jede Hand unter einer Minute. 
Exklusiv für Therapiepatienten - kein Zank mit suchenden Krankenhausbesuchern



"Sesam, öffne Dich" Warten auf die MTA

Ich muss nur die Jacke ausziehen
Jetzt nach der Hälfte der Sitzungen - bzw. kurzem Rumstehen am Gerät - scheinen die Schmerzen weniger zu sein, zumindest der Dauerschmerz schon beim Aufstehen morgens ist weg. Es bleibt der Bewegungsschmerz, der sich die Situationen nach Laune aussucht, in denen er mich malträtiert. Und natürlich bleibt der Belastungsschmerz, vor allem beim Job. Da kann ich auf irgendein doofes Aua keine Rücksicht nehmen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…