Direkt zum Hauptbereich

Bitte Ruhe Konzert


Die Blasenpflaster haben wir dann doch nicht gebraucht, und auch nicht den Defibrillator an der Wand. 





Aber von Anfang....
Was vor 14 Tagen mit einem Übungswochenende begann, hatte gestern seinen Höhepunkt in der Laeiszhalle mit dem großen Jahreskonzert der Young ClassX Chöre. Ab Mittags strömten die Kinder zur Laeizshalle und besetzten fast jeden Winkel des ehrwürdigen Hauses und wegen des schönen Wetters sogar den Angestellten-Parkplatz neben der Konzerthalle.
Fast jeden Winkel...

Mit mir zusammen kamen die Mitglieder des Felix Mendelssohn Jugendsinfonieorchesters (MJO) und machten mit ihren Instrumenten das Backstage-Chaos  perfekt.








Pünktlich um 19.00 Uhr begann das Konzert, das sollte aber nicht so bleiben. Denn mit den Reden zur Preisverleihung an Tom Postel, den Preisträger des "Young ClassX Solistenpreises" schob sich die Pause und somit die Auftritte der verschiedenen Chöre immer weiter nach hinten. 




300 Kinder der Unterstufe verwandelten sich vom Heuschreckenschwarm, der ins Catering eingefallen war, zu einem Sack Flöhe, den wir Helfer irgendwann fast nicht mehr bändigen konnten. Mit Hilfe der anwesenden Mütter, Lehrer und Sicherheitsleute wurde der Platz neben der Halle zum Schulhof und die Kinder konnten sich austoben bis es dann endlich auf die Bühne ging. Und egal wie frech sie sich gegenseitig geschubst und an den Haaren gezogen hatten, immer wieder ermahnt worden waren - 
Kurzer Blick durch den Spion

Ab dem Moment, an dem sie die Bühne betraten, waren alle diszipliniert und gaben ihr Bestes, so dass wir hinter der Bühne am Bildschirm mitswingten und die Mamas dahinschmolzen. 

Und während die Kinder und Jugendlichen noch ihre Auftritte absolvierten, ging für uns Helfer schon das große Aufräumen los.


Dann plötzlich war das Konzert vorbei. Die Kinder suchten ihre Sachen zusammen und verschwanden gruppenweise in Richtung Bus und Bahn oder wurden von ihren Eltern abgeholt. 
Und im Helferzimmer knallten kurz die Sektkorken auf ein gelungenes Konzert, schmerzende Füße und Adrenalin bis in die Haarspitzen bei allen Beteiligten. Bei mir hielt das Adrenalin bis auf die heimische Couch. Innerhalb von einer Viertelstunde war die Luft draußen.... wie aus einem geplatzten Ballon.

Übrigens - wie weit wir ollen Erwachsenen vom Musikgeschmack der Kinder entfernt sind, zeigten die Entzückensäußerungen von Mädchen und Jungen beim zweiten Special Guest des Abends - Robeat, der Beatbox-Europameister. Beatbox ist eine witzige Art Musik zu machen, aber die führenden Protagonisten kenne ich nicht, auch wenn Robeat durch "Funk und Fernsehen" recht berühmt sein soll.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Richtfest

Ein Richtfest gehört zu einem Hausbau wie die Taufe zu einem  Schiff. Und seit Tagen haben wir den Zimmerleuten vor der Haustür zugesehen, ob sie nicht endlich fertig würden. Aber immer fehlte noch eine Latte oder ein Stück Plane.

Heute war es endlich soweit. Die Nachbarn versammelten sich um dem Spruch des Meisters zu lauschen und gute Wünsche in Form von Besen und Schnaps zu überreichen.

Und dank der familieneigenen Kneipe konnten wir Würstchen, Kartoffelsalat und Gulaschsuppe zum Bier im Warmen und Trockenen genießen




Das Leben ist eine Baustelle

Noch bis morgen früh dauert das Chaos rund um unsere örtliche Anschlussstelle der A1, weil die Autobahnmeisterei im Schnellverfahren ein paar Kilometer Fahrbahndecke bei Buchholz erneuern will. 
Seit dem letzten Mittwoch ist die Autobahn in Richtung Bremen voll gesperrt und der Verkehr quält sich auf Umleitungsstrecken auch durch unser Dorf.




In der nächsten Woche sollen nach Mitteilungen im Radio dann die Buchholzer das zweifelhafte Vergnügen haben, dass der Schwerlastverkehr auch durch die engste Kreuzung der Stadt fahren wird, um Hamburg zu erreichen. Viele Autofahrer verlassen sich blind auf ihr Navi und verpassen oft wichtige Mitteilungen auf Schildern. 
Der Fernverkehr aus Richtung Bremen nach Hamburg/Lübeck/Lüneburg soll die A261 bis Lürade nutzen, um dort auf die A7 in Richtung Süden aufzufahren. Am Maschener Kreuz geht es dann wieder auf die A1.

Der Tod gehört zum Leben

.. oder Wie gehen wir mit dem virtuellen Tod um?
Als im Sommer 2013 einer der bekanntesten Kreisel bei Google Plus starb, war das ganze Netzwerk tage- und wochenlang in Trauer. Noch heute zünden einige von uns virtuelle Kerzen an Idschies Todestag an. 
Idschie, oder eigentlich E.G. Steup, war einer der ersten, der von uns ging, es folgten bis zum Februar dieses Jahres noch einige andere gute Bekannte. Und jedes Mal ist es ein Schock. Der zweite Schock kommt dann, wenn mit dem Menschen auch die Inhalte verschwinden. Die "Gespräche", die man diesem Menschen führte, seine Witze, seine ernsthaften Beiträge. Oder wie im Fall meiner Kollegin Sabine ein ganzes Blog auf einem eigenen bezahlten Server mit Inhalten, die nicht nur von ihr allein erstellt waren, sondern auch von einigen Gastautoren. Uns erhalten blieben die freien Inhalte bei Google Plus, Blogger und Twitter, da beide nicht darüber verfügt haben. 
Was immer bleibt sind der Hashtag #einekerzefueregsteup bei Google Plus und…